krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Krebsliga BernAktuellFlavia Wasserfallen ist neue GELIKO-Präsidentin

Flavia Wasserfallen ist neue GELIKO-Präsidentin

Die Bernerin Flavia Wasserfallen ist neue GELIKO-Präsidentin. Zu Anfang 2024 übernimmt die Berner SP-Nationalrätin und profilierte Gesundheitspolitikerin ihr neues Amt. Als Dachverband setzt sich die GELIKO für die Prävention und Gesundheitsförderung und die Unterstützung von Betroffenen ein.

Über die Krebsliga Schweiz sind die regionalen Krebsligen, so auch die Krebsliga Bern, Mitglied der GELIKO. Gemeinsame Anliegen der Mitglieder sind die Vertretung der Interessen von Menschen mit chronischen Krankheiten in der Gesundheits- und Sozialpolitik und das Engagement gegen negative gesundheitliche, finanzielle und soziale Folgen von chronischen Krankheiten.

Projekt «Regionale Anlaufstellen REAS» für mehrfachbelastete Menschen
Mehrfach und chronisch erkrankte Menschen haben sehr oft mit vielschichtigen Problemlagen zu kämpfen. Die Orientierung im Schweizer Gesundheits- und Sozialwesen ist anspruchsvoll und stellt für die Betroffenen meist eine grosse Herausforderung dar. Über das Projekt «Regionale Anlaufstellen REAS» engagieren wir uns für eine individuelle und umfassende Beratung von Personen mit multifaktoriellen Problemlagen, bei denen chronische Erkrankungen mit psychischen und sozialen Problemen verbunden sind und begleiten betroffene Personen hin zu mehr Lebensqualität. Mit dem Projekt wollen wir auf die bekannte Problematik der erschwerten Unterstützung und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Mehrfachbelastungen, etwa im Fall einer Krebserkrankung, reagieren.

REAS wird durch die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz und das Bundesamt für Gesundheit als Beitrag zur Stärkung der Prävention in der Gesundheitsversorgung finanziell unterstützt. Das Projekt endet im Frühjahr 2024.