krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Krebsliga BernPublikationenNeue Gesprächsgruppe für trauernde Jugendliche und junge Erwachsene

Neue Gesprächsgruppe für trauernde Jugendliche und junge Erwachsene

Auch Jugendliche und junge Erwachsene werden nicht von Verlusterfahrungen verschont. Kathrin Häberli, Familientrauerbegleiterin, bietet in den Räumlichkeiten der Krebsliga Bern Gesprächsgruppen an. Diese richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die ein Familienmitglied verloren haben, sei es durch Krankheit, Unfall oder Suizid. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen und werden einfühlsam auf ihrem schwierigen Weg begleitet.

Wann: Donnerstag, 5. August, 2. September, 7. Oktober, 4. November und 9. Dezember 2021
Jugendliche (14-18 Jahre): 17.30 bis 19.00 Uhr
Junge Erwachsene (18-28 Jahre): 19.30 bis 21.00 Uhr

Wo: Schwanengasse 5/7, 3011 Bern, 1. Stock, in den Räumlichkeiten der Krebsliga Bern

Anmeldung: Telefonisch oder per E-Mail an Kathrin Häberli, 079 418 28 17, kathrin.haeberli@outlook.com

Das Angebot ist kostenlos, ein Unkostenbeitrag ist willkommen

 

Kathrin, wie bist du auf die Idee gekommen, diese Gesprächsgruppe anzubieten?

Ich habe gemerkt, dass es für viele Jugendliche und junge Erwachsene ein Bedürfnis ist, sich mit anderen Gleichbetroffenen auszutauschen und einen Ort zu haben, an dem sie sich mit ihren Trauergefühlen und Erinnerungen an ihren verstorbenen Menschen aufgehoben fühlen.

Weshalb ist die Auseinandersetzung mit einer Trauersituation in deinen Augen wichtig?

Generell denke ich, dass heute Sterben und Tod immer noch aus unserem Alltag verdrängt wird. Wir kommen früher oder später im Leben in die Situation, dass wir der eigenen Endlichkeit begegnen und uns so mit den existenziellen Fragen des Lebens auseinandersetzen müssen. Da viele Jugendliche heute in der Trauer keine Vorbilder mehr haben, kann ein Ort des Austausches für sie oft besonders wichtig sein. Bricht der Tod ins Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein, kann ihr Leben dadurch aus den Fugen geraten. Zu erfahren, dass jede Trauer so individuell und richtig ist in ihrer Andersartigkeit, wie wir Menschen es sind. Sich mit der eigenen Verlustsituation auseinanderzusetzen ist wichtig, damit Jugendliche und junge Erwachsene ihren Weg zurück ins Leben finden und gestärkt weitergehen können.

Was dürfen die Teilnehmenden von dir erwarten?

Ein offenes Ohr und Herz, Anteilnahme, keine Wertung, Tiefgang und auch Humor.

Jeder Jugendliche und junge Erwachsene hat in der Gruppe die Möglichkeit, sich schrittweise und in seinem Tempo auf seinem individuellen Trauerweg fortzubewegen. Gerne gehe ich mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Stück des Weges an ihrer Seite, unterstütze sie dabei mit meinem Fachwissen mit verschiedenen theoretischen und praktischen Inputs.

Alle Gruppenteilnehmenden halten sich an die Schweigepflicht.