krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_walliskrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaBernische KrebsligaÜber unsÜber uns

Brust-Screening Kanton Bern - Stellungnahme der Bernischen Krebsliga

Die Bernische Krebsliga (BKL) nimmt den Beschluss des Kantons Bern zur Kenntnis, die Zusammenarbeit mit der BKL für die Umsetzung des Mammografie-Screening Pilotprogramms auf Ende 2017 zu beenden.

Das Pilotprogramm hatte nach einer Vorbereitungszeit von 1,5 Jahren Mitte 2013 seinen operativen Betrieb aufgenommen und endet am 31.12.2020. Seit dem Start wurden die Frauen im Alter zwischen 50 und 74 Jahren mit Wohnsitz im Kanton Bern - ohne Berner Jura – alle 2 Jahre für ein freiwilliges Mammografie-Screening eingeladen. Die aufgebauten Strukturen und Prozesse des Pilotprogrammes orientieren sich am aktuellsten Entwurf der Qualitätsstandards für organisierte Mammografie-Screening Programme der Krebsliga Schweiz.

Seit Beginn des Pilotprogramms sind über 60‘000 Mammografie-Untersuchungen durchgeführt worden. In Durchschnitt wurde von 1'000 Teilnehmerinnen bei 40 bis 50 Frauen weitere Abklärungen empfohlen und bei 5 bis 6 Frauen Brustkrebsdiagnosen gestellt. Dies entspricht den Erfahrungen der anderen kantonalen Programme.

Die BKL setzt sich für eine faktenbasierte, ausgewogene Information der Frauen ein und wirkte aktiv bei der Aktualisierung der schweizweit verwendeten Informationsbroschüre mit, damit die eingeladenen Frauen ihren individuellen Entscheid gut informiert fällen können.

Die BKL ist überzeugt, dass die Brustkrebsfrüherkennung am besten im Rahmen eines organisierten Programms stattfindet. Nur ein Programm ermöglicht qualitätskontrollierte Strukturen und Prozesse sowie Transparenz über die Ergebnisse.

Die BKL wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten diejenige Organisation unterstützten, mit welcher der Kanton Bern das Pilotprogramm der Brustkrebsfrüherkennung ab dem 1.1.2018 umsetzen will. Insbesondere das aufgebaute Wissen und die eingespielten Abläufe im Programmzentrum sollten erhalten bleiben und in die neu angestrebte Organisationsstruktur übergeführt werden. Die BKL sieht ihre Rolle als NGO beim Anschub und Aufbau, aber nicht in der dauerhaften Umsetzung, von staatlichen Screening-Programmen.