krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Bernische KrebsligaCoronavirus

Coronavirus

Aktuelle Informationen

Wir sind  persönlich für Sie da - melden Sie sich bei uns an der Schwanengasse 5/7 in Bern für ein Gespräch an. Ob vor Ort, telefonisch oder per Skype - Sie wählen die Gesprächsform - wir sorgen für die entsprechenden Schutzmassnahmen.
www.bern.krebsliga.ch/kontakt oder per Anruf 031 313 24 24.

Krebsbestroffene gehören zu den besonders gefährdeten Personen. Wir beschäftigen uns laufend mit der Situationund orientieren uns an den Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit.

So schützen sich Krebsbetroffene

Seien Sie trotz Lockerungen des Bundesrates vorsichtig, wenn Sie von Krebs betroffen sind oder von Krebs betroffen waren. Sie können Ihr Zuhause verlassen, solange Sie konsequent die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG befolgen. Meiden Sie Menschenansammlungen und halten sie zu anderen Personen mindestens eineinhalb Meter Abstand. Laufende Therapien (Chemo-, Radio-, Immuntherapien) sollten Sie in Abstimmung mit ihrem Arzt oder Ärztin nach Möglichkeit nicht unterbrechen.

Personen mit einer Krebserkrankung, auch einer zurückliegenden, haben oft ein geschwächtes Abwehrsystem. Sie erkranken schneller und meist auch schwerer als Gesunde. Betroffene die aufgrund ihrer Krebserkrankung immungeschwächt sind, sollten daher die empfohlenen Schutzmassnahmen zwingend beachten.

 

Krebsbetroffene sollten folgendes beachten

  • Meiden Sie wenn möglich zu Stosszeiten öffentliche Verkehrsmittel (im ÖV: Maskenpflicht).
  • Kaufen Sie ausserhalb der Stosszeiten ein oder lassen Sie Ihre Einkäufe von anderen (z. B. Bekannten, Verwandten, Nachbarn,…) erledigen.
  • Meiden Sie weiterhin Menschenansammlungen.
  • Laut dem Bundesrat sollen Arbeitgebende gefährdete Mitarbeitende schützen.
  • Vermeiden Sie Kontakte mit erkrankten Personen.
  • Wenn Sie Atembeschwerden, Husten oder Fieber haben, rufen Sie Ihren Arzt an, sagen Sie, dass Sie im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus anrufen und wegen Ihrer Krebserkrankung ein erhöhtes Krankheitsrisiko haben. Beschreiben Sie Ihre Symptome.

Halten Sie sich an die Vorgaben des BAG "So schützen Sie sich"

  • Abstand halten (im ÖV: Maskenpflicht)
  • Verzicht auf Hände schütteln
  • Gründlich Hände waschen (mindestens 30 Sekunden lang mit Seife und idealerweise mit   warmem Wasser)
  • Ins Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen. Taschentuch nach Gebrauch in einen geschlossenen Abfalleimer werfen
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben und möglichst den Kontakt zu anderen Personen vermeiden.
  • Nur nach telefonischer Anmeldung zum Arzt oder Notfallstation gehen

Häufigste Fragen von Krebsbetroffenen und Angehörigen

Hier finden Sie eine Auflistung der häufigsten Fragen von Krebsbetroffenen und ihren Angehörigen zum Coronavirus. Die Fragen sind nach den Themen «medizinische Fragen», «Prävention» und «Arbeitsrecht» gegliedert:Coronavirus und Krebs: Fragen und Antworten 

Weitere Informationsquellen:

Kostenloses Onlineangebot